Interim Management

Interim Management

Eine besondere Form im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Managements, ist das Interim-Management. Doch um was handelt es sich hier und wann wird diese Art von Management, in Unternehmen angewendet? Die Antworten auf diese Fragen bekommt man im nachfolgenden Artikel.

Interim Management

Das ist Interim Management

Gerade in großen Unternehmen mit verschiedenen Abteilungen und Projekten, gibt es klare Strukturen im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Aufstellung. Verantwortlich für die einzelnen Bereiche sind hier die jeweiligen Manager, die eigenverantwortlich sind. Wie bereits schon kurz erwähnt, ist eine Besonderheit hier das Interim Management. Das Interim Management findet immer dann seine Anwendung, wenn schon bei der Einsetzung vom Management klar ist, das es nur zeitlich befristet ist. In den klassischen Management-Strukturen gibt es eine solche Befristung nicht. Natürlich stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wann braucht man ein solches Management? Grundsätzlich bietet sich diese Sonderform in verschiedenen Anwendungen an. So zum Beispiel, wenn es um ein spezielles Projekt, zum Beispiel um einen Kundenauftrag geht. Oder aber wenn es innerhalb vom Unternehmen zu Umstrukturierungen kommen soll, zum Beispiel durch Zusammenlegung von Abteilungen. Natürlich bietet sich diese Form aber auch in einer klassischen Struktur an. Ein solches Management auf Zeit, kann natürlich sich aber auch anbieten, wenn ein Unternehmen in die wirtschaftliche Schieflage kommt. Hier kann ein solches Management dafür sorgen, dass die Schieflage wieder beseitigt wird.

Lesen Sie mehr dazu unter: https://www.trifinance.de/de-DE/Beratungsfelder/interim-management

 Vor- und Nachteile von Interim Management

Der Vorteil für das Unternehmen, man ist nicht auf Dauer an den jeweiligen Manager gebunden, sondern immer nur zeitlich begrenzt. Natürlich ist klar, für ein Unternehmen kann eine solche Flexibilisierung ein Vorteil sein, für die betreffende Mitarbeiter/in unter Umständen sicherlich nicht. Zudem kann es weitere Nachteile geben, die man gerade beachten sollte, wenn man als Unternehmen mit dem Gedanken von einem Interim Management spielt. So zum Beispiel das der entsprechende Manager, bei dem es sich in der Regel um externe Person handelt, erst mal einarbeiten muss. Das kostet natürlich Zeit und unter Umständen auch Geld. Ein weiterer Nachteil kann aber auch sein, dass ein Manager/in natürlich einen vollen Einblick in alle Geschäftsabläufe, insbesondere auch in eventuelle Geschäftsgeheimnisse erhält. Auf der anderen Seite kann der Umstand das es sich um einen externen Manager/in handelt, genau auch der Vorteil sein. Nämlich eine andere Sichtweise, Erfahrungen und keine Betriebsblindheit.

Kosten für Interim Management

Natürlich stellt sich beim Interim Management immer die Frage nach Kosten. Das kann man aber pauschal nicht beziffern. Hier kommt es immer darauf an, für welchen Zweck man ein solches Management einsetzen möchte. Damit verbunden ist natürlich ein unterschiedlicher Zeit- und Kostenaufwand. Gerade die Dauer der Nutzung vom Management ist eine weitere wesentliche Größe, hinsichtlich den möglichen Kosten, die bei der Nutzung von einem Interim Management anfallen können.

Die Kommentare sind geschloßen.