Durchsuchen nach
Tag: Motorrad

Gutachter und Sachverständiger – was ist der Unterschied?

Gutachter und Sachverständiger – was ist der Unterschied?

Einen Sachverständigen hinzuziehen oder einen Gutachter einbestellen – Diese Aussagen haben bestimmt schon viele gehört. Diese Begriffe werden auch in vielen Filmen und Serien verwendet. Zudem sieht man im Straßenbild immer wieder Geschäfte, mit der Werbung für KFZ – Gutachten oder Unfallgutachten. Was aber ist der Unterschied zwischen einem Gutachter und einem Sachverständigen?

Die Unterschiede zwischen Sachverständigem und Gutachter

Da gibt es keinen Unterschied. Der Begriff Sachverständiger wird bei Gericht und Behörden benutzt, da sich dieser Wortlaut meist durch Gesetzestexte ergibt. Der Begriff Gutachter hingegen, wurde durch Privatpersonen geprägt. Also machen beide im Umkehrschluss das Gleiche, nur unter einem anderen Begriff beziehungsweise einer anderen Bezeichnung.

Was versteht man eigentlich unter dem Begriff Sachverständiger und Gutachter?

Ein Sachverständiger ist eine natürliche Person, die ein extremes und überdurchschnittliches Fachwissen in einem bestimmten Fachgebiet besitzt. Meist werden die Sachverständigen vom Gericht bestellt, da diese nicht über das benötigte Fachwissen verfügen. So können wichtige Sachverhalte und Fragen vom Gericht über den Sachverständigen geklärt werden. Gerichte lassen gerne Gutachten oder Gegengutachten erstellen, welche aber nicht bindend sind.

Welche Arten des Sachverständigen und Gutachters gibt es?

Ein Unfallschaden am Auto wird mit Lupe untersuchtDazu erst eine rechtliche Sache. Der Begriff des Sachverständigen oder des Gutachters ist rechtlich nicht geschützt. Somit kann jeder der es möchte, sich Sachverständiger oder Gutachter nennen. Die unterschiedlichen Varianten eines Sachverständigen oder Gutachters sind teilweise aber staatlich anerkannt. Es gibt freie Sachverständige, welche sich selbst dazu ernennen, es gibt aber auch staatlich anerkannte Gutachter oder auch verbandsanerkannte Sachverständige. Auch gibt es, und das nur in Deutschland, den öffentlich bestellten und vereidigten Gutachter. Diese leisten den Eid dafür, dass sie objektiv, unabhängig und unparteiisch arbeiten.
Welcher Gutachter nun benötigt wird, ist vom jeweiligen Sachverhalt abhängig. Bei Unfällen mit Autos, werden gern Sachverständige hinzugezogen, welche sich damit definitiv auskennen. Der KFZ Sachverständiger Düsseldorf zum Beispiel wird auch mal in eine andere Stadt fahren, wenn dies gewünscht ist.

Wann werden Sachverständige oder Gutachter benötigt?

As Wissen eines Gutachters oder Sachverständigen, wird immer dann benötigt, wenn man selber oder die Gerichte und Behörden, nicht über das benötigte Fachwissen verfügen. Aber genau dieses Wissen ist in solchen Fällen nötig, um den Sachverhalt genau zu klären. Aber nicht nur Gerichte und Behörden beauftragen Sachverständige oder Gutachter. Auch viele Unternehmen aber auch Privatpersonen schätzen die Hilfe sehr hoch ein, wenn es um bestimmte Sachverhalte geht.

Wie findet man den passenden Sachverständigen oder Gutachter?

Dafür gibt es zum Beispiel das Internet mit vielen Angeboten dieser Dienstleistung. Auch wenn man mit offenen Augen durch seine Stadt fährt, sieht man viele dieser Geschäfte, so zum Beispiel den KFZ Sachverständiger Düsseldorf, und auch in anderen Städten findet man diesen Berufszweig.

Das Fazit

Es gibt rechtlich keinen Unterschied zwischen dem Gutachter und dem Sachverständigen. Der Gutachter wird meist von Privatpersonen und Unternehmen so genannt, während der Sachverständige von Gerichten und Behörden, basierend auf dem Gesetzestext, bestellt wird.

Bildnachweis:
bluedesign – stock.adobe.com
N. Theiss – stock.adobe.com

Verschönern Sie ihr Bike mit einem Aufkleber

Verschönern Sie ihr Bike mit einem Aufkleber

Als Motorradfahrer ist man im Sommer gerne auf den Straßen unterwegs und macht eine Tour. Dazu gehört auch ein Halt bei einem der bekannten Motorrad-Treffpunkte, wo man sich über die Motorräder austauscht.

Ein Aufkleber auf der Radfelge sorgt für mehr Aufmerksamkeit
Aufkleber gibt es für jedes Bike

Bei einem solchen Treffen führen alle ihre Motorräder vor. Wenn man auf das Design seines Zweirads großen Wert legt, so kann man es hier besondern gut präsentieren. Dabei gibt es eine Menge unterschiedlicher Aufkleber, welche alle einem anderen Look gerecht werden. Natürlich kann man so seinen persönlichen Style zum Ausdruck bringen, aber auch werben. So zum Beispiel mit dem Namen einer Website.

Weiterführende Informationen

Das Motorrad aufmotzen – Rennverkleidung

Das Motorrad aufmotzen – Rennverkleidung

Bei einer Rennverkleidung für das Motorrad gibt es wichtige Faktoren, die beim Kauf zu berücksichtigen sind. Zunächst spielen die Qualität der Oberfläche und die Passform eine sehr wichtige Rolle. In den meisten Fällen besteht eine Rennverkleidung aus GFK und auch weitere Materialien werden gerne genutzt. Ebenfalls beliebt sind Materialien wie Lavex oder Carbon, denn das Gewicht wird damit reduziert und somit handelt es sich um ein optimales Material für den Bau der Rennverkleidungen.

Rennverkleidung
Rennverkleidung

Was ist bei einer Rennverkleidung zu beachten?

Nicht nur Passform und Oberfläche sind sehr wichtig, sondern natürlich auch die Stabilität der Verkleidung. Meist sind die Modelle bei den Rennverkleidungen dünner und leichter als die Ersatzverkleidungen aus GFK, welche für den Straßenverkehr eine Zulassung haben. Die Verkleidungen gibt es generell für viele verschiedene Motorradhersteller wie beispielsweise Yamaha, Triumph, Suzuki, Kawasaki, Honda, Ducati, BMW, Benelli und Aprilia. Die Verkleidungen gibt es dabei nicht nur für die aktuellen 1000 ccm, 750 ccm oder 600 ccm, sondern es gibt Verkleidungen auch für die älteren Baujahre zu kaufen. Bei der Auswahl sollte immer auf die Qualität des GFK geachtet werden. Sollten nach einem Sturz Heckteil, Bug, Seitenteil und Oberteil benötigt werden, lassen sich die Teile auch einzeln kaufen.

Wichtige Informationen für die Rennverkleidung

Die meisten Rennverkleidungen können sich durch eine sehr hochwertige Qualität auszeichnen und sie werden aus GFK in die entsprechenden Formen gebracht. Viele der Verkleidungen überzeugen mit einer guten Passgenauigkeit und es gibt eine hochwertige Qualität der Oberflächen. Sehr oft wurden die Befestigungspunkte noch verstärkt mit beispielsweise Kevlar oder Kohle. Eine Rennverkleidung gibt es nicht selten als Komplettset und so ist einiges in dem Lieferumfang enthalten. Mit dazu gehören Hitzeschutzfolie Gummistopfen oder Schnellverschlüsse. Wer kein Set kaufen möchte, findet die Teile auch einzeln. Die Premium-Verkleidungen sind oft nicht mit Verkleidungen der weiteren Hersteller oder mit den Standardverkleidungen kompatibel. Bei manchen Teilen muss beachtet werden, dass diese nur für die Rennstrecke zugelassen sind und dass zum Teil keine ABE mit dabei ist. Gute Modelle sind überzeugend durch Finish und die hohe Passgenauigkeit. Einige Verkleidungen müssen auch nicht mehr lackiert werden. Im Vergleich zu eher günstigen Verkleidungen gibt es durchaus Unterschiede bei Verarbeitung, Materialstärke und Passform. Viele Produkte werden sogar in Handarbeit gefertigt und sie sind auch made in Germany. Die Rennverkleidung wird oft für alle gängigen Modelle produziert und die Rennverkleidung ist dann besonders wichtig neben Verkleidungsscheiben, Sitzpads, Kotflügel und Sitzbänke. Ein Einbau von Scheinwerfern kann dann ein richtiger Eyecatcher werden. Viele der Produktionsabläufe erfordern das hohe Maß an Handarbeit und nur dann gibt es ein Top Finish, das niedrige Gewicht und die optimale Passgenauigkeit.

Informationen zum Thema Motorrad: